HARTZ IV Betroffene e.V.


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


LAK

Bilder > 2017

Landesarmutskonferenz Exkursion vom 30.08.2017


Hier der Bericht:

Um 9:00 Uhr war die Abfahrt vom Hbf. Potsdam nach Brandenburg/Havel. Wärend der Fahrt wurden wir vom Ersten Sprecher der Landesarmutskonferenz Brandenburg, Herr Andreas Kaczynski, begrüßt.

Darauf folgte dann auch ein Grußwort von der Sprecherin der Nationalen Armutskonferenz, Barbara Eschen.

Den erster Vortrag hielt Jens Rode vom Arbeitslosenverband LV Brandenburg zum Tema: "Einführung Langzeitarbeitslosigkeit in Brandenburg". Da ist selber Langzeiterwerbslos bin, war das nicht besonders interessant für mich.

Als zweites folgten Bianka Gebel und Cornelia Kirchner von der BAS GmbH zum Tema: Projektvorstellung "Integrationsbegleitung für Langzeitarbeitslose und Familienbedarfsgemeinschaften"

Der dritte Vortrag war für mich sehr interessant! Marko Wilke, Leiter Arbeitsagentur Bad Belzig, stellte sein Projekt "Vorstellung Chef-Dating für Langzeitarbeitslose in Potsdam-Mittelmark" vor.

Hier ging es darum, Arbeitgeber und Langzeitarbeitslose an einen Tisch zu bekommen und darüber zu reden, wie Arbeitsplätze für Langzeitarbeitslose aussehen soll und welche Qualifikationen dazu notwendig sind.

Nach dem Vortrag unterhielt ich mich mit Herrn Wilke und drückte ihm meinen Antrag auf Weiterbildung in die Hand. Mal sehen was daraus wird?

In Brandenburg angekommen, gabs die erste Gesprächsrunde im Bürgerhaus Hohenstücken.

Danach ging es nach Rathenow.

Dort war dann erst einmal Mittagszeit.

Dann fand die zweite Gesprächsrunde im Kulturzentrum Rathenow statt.

Als Ehrengäste waren Günter Baaske, Minister für Bildung, Jugend und Sport, sowie Frau Almuth Hartwig-Tiedt, Staatsekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie anwesend.

Nach der Gesprächsrunde hatte ich noch Zeit, denn beiden Politiker unser Projekt "Erholungsgarten" zu erläutern. Wir vereinbarten, dass ich die Ministerien über den Fortschritt des Projektes informiere.

Zum Schluss wurden Genesungsgrüße an Ministerin Diana Golze geschickt.

Danach ging es wieder nach Hause.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü